I. Allgemeines

Das Referendariat in Rheinland-Pfalz wird in einem besonderen öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis abgeleistet.
Während des juristischen Vorbereitungsdienstes erhalten die Referendare zurzeit eine Unterhaltsbeihilfe in Höhe von 1.133,23 Euro. Weitergehende Leistungen, insbesondere eine jährliche Sonderzuwendung, Urlaubsgeld, vermögenswirksame Leistungen und Kaufkraftausgleich, werden nicht gewährt.
Durch die Schaffung des öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnisses sind die Referendare in der gesetzlichen Krankenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung pflichtversichert.
Durch § 6 Abs. 5 Nr. 2 JAG wird im Bereich der gesetzlichen Rentenversicherung eine Versorgungsanwartschaft gewährleistet. Nach § 5 Abs.1 Nr.2 SGB VI besteht damit Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Rentenversicherung.
Die Zulassung zum juristischen Vorbereitungsdienst des Landes Rheinland-Pfalz richtet sich nach der Landesverordnung über die Zulassung zum juristischen Vorbereitungsdienst vom 13. Dezember 2000 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Rheinland-Pfalz, S. 569 ff.), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Oktober 2010 (GVBl. 2010, S. 319).
Danach entfallen von den vorhandenen Ausbildungsplätzen bis zu 20 v.H. auf Bewerberinnen und Bewerber, für die die Versagung der Zulassung eine außergewöhnliche, insbesondere soziale Härte bedeuten würde. Von den verbleibenden Plätzen werden 60 v.H. nach der Qualifikation (Ergebnis der ersten juristischen Staatsprüfung) und die übrigen Plätze nach der seit dem ersten Zulassungsantrag verflossenen Zeit (Wartezeit) vergeben.
Bei der Auswahl nach der Wartezeit wird für jeden in Rheinland-Pfalz gestellten Zulassungsantrag, dem nicht entsprochen worden ist, ein Wertungspunkt zugeteilt. Wer die Vorraussetzungen des § 127 Abs. 4 Satz 1 des Landesbeamtengesetz Rheinland-Pfalz erfüllt, bekommt für jedes vollendete halbe Jahr der zu berücksichtigenden Zeit einen Wertungspunkt zugeteilt.

Hierzu gehören die Erfüllung einer Dienstpflicht nach Artikel 12a des Grundgesetzes (Wehr- oder Zivildienst) oder einer entsprechenden Dienstleistung bis zur Dauer von zwei Jahren, eine mindestens zweijährige Tätigkeit als Entwicklungshelfer, Ableistung des freiwilligen sozialen Jahres oder des freiwilligen ökologischen Jahres, Betreuung oder Pflege eines Kindes unter 18 Jahren oder eines nach ärztlichem Gutachten pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen, wenn sich die Betreuung oder Pflege über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr erstreckt.

Bei gleicher Zahl von Wertungspunkten erfolgt die Zulassung in der Reihenfolge der in der ersten juristischen Staatsprüfung erzielten Prüfungsgesamtnote, wobei die Prüfungsgesamtnote der Bewerberinnen und Bewerber, welche die erste juristischen Staatsprüfung frühzeitig im Sinne des § 5 d Abs. 5 DRiG abgelegt haben, als um einen Punkt erhöht gilt.
In den vergangenen Jahren konnte allerdings allen Bewerbern schon im ersten Zulassungsverfahren eine Ausbildungsstelle angeboten werden. Davor bestand regelmäßig keine längere Wartezeit als sechs Monate, bis den wartenden Bewerbern - zumindest im Nachrückverfahren - eine Stelle anzubieten war. Wegen der schwankenden Notengrenzen bei jedem Einstellungstermin können jedoch keine Prognosen für künftige Einstellungstermine gegeben werden.

Den Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren wird für die Gesamtdauer ihres juristischen Vorbereitungsdienstes die Möglichkeit eröffnet, einen persönlichen Juris-Zugang und einen persönlichen beck-online-Zugang (Referendariat Plus mit Kommentarauswahl) zu nutzen, um Recherchieren und Lernen effektiver zu gestalten.

Rechtsgrundlagen: 

  • Hinsichtlich der konkreten Gestaltung der Ausbildung wird u.a. auf folgende Rechtsgrundlagen verwiesen: Auszug des Deutschen Richtergesetzes in der jeweils geltenden Fassung
  • Landesgesetz über die juristische Ausbildung (JAG) vom 23. Juni 2003 (GVBI. 2003, S. 116 ff)
  • Juristische Ausbildungs- und Prüfungsordnung (JAPO) vom 1. Juli 2003 (GVBI. 2003, S. 131, alte als auch neue Fassung)
  • sowie die R i c h t l i n i e n für den juristischen Vorbereitungsdienst

Die vorstehenden, sowie weitere Vorschriften und Hinweise finden Sie auf den Seiten des Landesprüfungsamtes bei dem Ministerium der Justiz.

II. Bewerbung und Einstellung

Rechtsreferendare werden in Rheinland-Pfalz zu dem auf den 1. Mai und 1. November eines jeden Jahres jeweils folgenden ersten Arbeitstag eingestellt.

Alleinige Zulassungsbehörde für Rheinland-Pfalz (OLG-Bezirke Koblenz und Zweibrücken) ist der Präsident des Oberlandesgerichts Koblenz.

Die Bewerbungsunterlagen für die o.g. Einstellungstermine stehen für den Mai-Termin ab Januar und für den November-Termin ab Juli eines jeden Jahres zur Verfügung.Der Antrag auf Übernahme in den juristischen Vorbereitungsdienst einschließlich der erforderlichen Unterlagen muss dem Präsidenten des Oberlandesgerichts Koblenz spätestens acht Wochen vor dem jeweiligen Einstellungstermin vollständig vorliegen.
Bewerbungsschluss für den Einstellungstermin 02. November 2016 war der 06. September 2016. (Eingang bei dem Oberlandesgericht Koblenz; Ausschlussfrist !)
Nach dem Bewerbungsschluss hier eingehende Bewerbungen können grundsätzlich zu dem vorgenannten Einstellungstermin nicht mehr berücksichtigt werden. Bleiben im Aufnahmeverfahren jedoch Ausbildungsplätze unbesetzt, so können solche Anträge ausnahmsweise noch Berücksichtigung finden.

Der nächste Einstellungstermin ist der 02. Mai 2017.

Die Bewerbungsunterlagen für den Einstellungstermin Mai 2017 können Sie - ab Mitte Januar 2017 - schriftlich anfordern bei:

Präsident des Oberlandesgerichts
- Referendarabteilung -
Stresemannstraße 1
56068 Koblenz

Es wird gebeten, der Anfrage einen ausreichend frankierten Rückumschlag (DIN A 5 bzw. C 5) beizulegen.

Ab Mitte Januar 2017 können Sie die Bewerbungsunterlagen - unter Angabe der vollständigen Anschrift - hier auch per E-Mail, anfordern: poststelle.olg@ko.jm.rlp.de. Ab dann wird auch wieder die Möglichkeit bestehen, die Bewerbungsunterlagen auf dieser Internetseite im PDF-Format zu erhalten. Eine Bewerbung ist dann nur zu dem vorstehend genannten Einstellungstermin möglich. Bewerbungen, die sich auf spätere Termine beziehen, können nicht bearbeitet werden und müssen daher leider unbearbeitet zurückgeschickt werden.

Tabelle in Akkordeon
1234
5678
9101112